Blumenstraße

Eine Reise entlang der Steirischen Blumenstraße

Bereits im Jahr 1990 haben die Blumenorte Pöllauberg, Vorau, Wenigzell, St. Kathrein am Offenegg, St. Jakob im Walde, Strallegg, Miesenbach und Mönichwald den Verein "Steirische Blumenstraße" ins Leben gerufen. Drei Jahre später wurde auch St. Lorenzen am Wechsel aufgenommen. Seit 2009 besteht die Blumenstraße aus zehn Gemeinden, da auch der Höhenluftkurort Fischbach hinzugekommen ist.
Die Mitgliedsorte sind alles Preisträger beim Steirischen Blumenschmuckbewerb, dessen Auszeichnungen, die "Floras", jährlich vergeben werden.

Das europäische Pendant zum Steirischen Blumenschmuckbewerb ist "Entente Floral". Einige der Blumenstraßenorte traten auch bereits hier an. So darf sich Pöllauberg, St. Jakob im Walde, Wenigzell, Mönichwald und St. Kathrein am Offenegg auch "Schönstes Blumendorf Europas" nennen.

Die Blumenstraße verbindet aber nicht nur zehn Orte, die alle Jahre wieder mit herrlichem Blumenschmuck überzeugen, sondern auch vier Tourismusregionen, die allesamt für eine einzigartige Landschaft bekannt sind: Joglland-Waldheimat, Naturpark Pöllauer Tal, Naturpark Almenland und das Wechselland.

Aber nicht allein der Blumenschmuck, die Gärten und die Landschaft machen eine Reise entlang der wohl blühendsten Erlebnisstraße der Steiermark zu einem besonderen Genuss, auch die Herzlichkeit der Gastgeber, interessante Ausflugsziele und kulinarische Köstlichkeiten tragen einen Teil zu einem blumigen Tag bzw. zu einer blühenden Reise bei.

X